Schadenfreiheitsrabatt

Der Schadenfreiheitsrabatt richtet sich nach der Schadenfreiheitsklasse. Beachtet werden muss dabei, dass die Branche inzwischen mit zwei unterschiedlichen Rabattstaffeln arbeitet. Das alte System stammt aus dem Jahr 1999. Das neue Modell wurde 2011 eingeführt und soll für mehr Beitragsgerechtigkeit sorgen. Deshalb ist es jetzt noch wichtiger, sich vor einem Kfz-Versicherungswechsel über die Modalitäten zu informieren und die Angebote gezielt zu vergleichen.

Kleiner Prozentsatz – hoher Rabatt

Am eigentlichen Prinzip des Schadenfreiheitsrabattes hat sich durch die Zweiteilung nichts geändert. So unlogisch es auch klingen mag: Der Rabatt fällt umso höher aus, je niedriger die Prozentzahl ist, die der jeweiligen Schadenfreiheitsklasse zugeordnet ist. Dazu muss man wissen, dass der Schadenfreiheitsrabatt sich immer auf den Grundbeitrag bezieht. Liegt der Basispreis bei 1.000 Euro, zahlt ein Kunde mit einem Schadenfreiheitsrabatt von 240 Prozent stolze 2.400 Euro für seine Kfz-Versicherung. Bei 45 Prozent wären es nur 450 Euro. Dieser Prozentsatz sinkt nach und nach, je mehr schadenfreie Jahre ein Kunde nachweisen kann. Wird die Kette durchbrochen, weil ein Unfall verursacht wurde, folgt als Strafe eine schlechtere Einstufung im Sinne einer Rückstufung, die wiederum einen höheren Prozentsatz bedingt.

Alte und neue Rabattstaffel

Die Versicherungsbranche möchte mit diesem Bonus-Malus-System einen gerechten Beitrag erreichen. Kunden, für die kein Schaden reguliert werden muss, zahlen weniger als Kunden, die beim Versicherer ständig auf der Matte stehen. Da sich im Laufe der Jahre viele Änderungen ergeben haben, auch in puncto Risikoeinschätzung, wurde die Rabattstaffel vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) überarbeitet. Das alte System startete in der Klasse M (die sogenannte Malus-Klasse) bei 245 Prozent und reichte bis 30 Prozent in Schadenfreiheitsklasse 25. Klasse 0 entsprach 230 Prozent und die Klasse ½ 140 Prozent – die typischen Einstiegsklassen für Fahranfänger. Die neue Rabattstaffel umfasst jetzt deutlich mehr Klassen, was sich auch spürbar auf den Rabatt auswirkt. Die Klasse M steht nun für 135 Prozent, die Klasse 0 für 95 Prozent, die Klasse ½ für 75 Prozent und die SF-Klasse 35 für 20 Prozent.

Grund- oder Basisbeitrag

Ausschlaggebend ist allerdings nach wie vor der Grund- oder Basisbeitrag für die Kfz-Versicherung. Er fällt bei der neuen Rabattstaffel höher aus. Was heißt das für Autofahrer: Nur weil eine Assekuranz in der Schadenfreiheitsklasse ½ künftig statt 140 nur noch 75 Prozent verlangt, fällt die Rechnung nicht automatisch niedriger aus. Gewissheit, wo es die gewünschten Leistungen am günstigsten gibt, bietet damit auch weiterhin nur ein Kfz-Versicherungsvergleich.



Fatal error: Call to a member function get_option() on a non-object in /www/htdocs/w00ce961/kfz-versicherungen.net/wp-content/themes/kfz-versicherungen/footer.php on line 29