Will Google auch einen Kfz-Versicherungsvergleich anbieten?

Donnerstag den 18.10.2012

Die Zahlen sprechen für sich: Im vergangenen Jahr wurden über das Internet rund 750.000 Kfz-Versicherungen vermittelt. Aktuell rechnet die Branche damit, dass 2012 die Million überschritten wird. Der Trend, die Autoversicherung online zu vergleichen und im Anschluss die passende Police in trockene Tücher zu bringen, ist also ungebrochen. Davon möchte nun anscheinend auch der Internetkonzern Google profitieren.

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) meldet, plant der IT-Riese einem Pressebericht zufolge ein eigenes Online-Vergleichsportal und führt bereits Gespräche mit deutschen Versicherungsunternehmen. Käme es wirklich dazu, würde der Vergleichsmarkt kräftig durchgeschüttelt.

Dass es sich nicht um reine Vermutungen handelt, soll das Beispiel Großbritannien belegen. Google habe bereits im März 2011 rund 38 Millionen Pfund für das Portal Beatthatquote.com bezahlt und es seither eifrig beworben, wenn Internetuser nach einer günstigen Kfz-Versicherung suchen. Ein ähnliches Prinzip, so die Zeitung, greife auch in den USA. Allerdings geht es dort nicht um Versicherungen, sondern um Reisepreise.

Interessant wäre der Einstieg in den Kfz-Versicherungsvergleich für Google allemal. Für jede Police, die erfolgreich vermittelt wird, erhalten die Portale eine Provision, die bei bis zu 100 Euro liegen kann. Die Vergleichsseiten wiederum bezahlen Google, wenn auf ihre Werbung geklickt wird, und lassen sich die Anzeigen gerade zur Wechselsaison sehr viel kosten. Von daher verdient der Internetriese schon heute recht gut an den Portalen. Auf Anfrage der Financial Times Deutschland zu den Plänen, hieß es von Google nur: „Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Suche für Nutzer besser zu machen.“ Von den Versicherern selbst gibt es noch kein Statement.